Suche
  • Redaktion GastroInfoPortal

Lösung für das Verpackungsverbot

digital | rückverfolgbar | pfandfrei | einfach | nachhaltig | robust | langlebig Durch Corona hat das bisher stetig wachsende Delivery- und to go Geschäft einen noch nie dagewesenen und rasanten Boom erlebt. Leider zu Lasten der Umwelt, aufgrund der hohen Menge an Einwegverpackungsmüll, der dadurch anfällt. Deshalb schreitet die EU mit der offiziellen „Plastikstrategie“ ein, um die Flut an Einwegplastik drastisch zu senken. Ab Juli 2021 gilt nun europaweit das Verbot für viele Einwegplastikprodukte.

Deshalb benötigt unsere Branche nun praktikable und nachhaltige Mehrweg-Lösungen. Alle Mitgliedsstaaten setzen dieses EU-Verbot in ihrer nationalen Gesetzgebung um. Im Rahmen des Verpackungsgesetzes bekennt sich Deutschland zu dieser nachhaltigen Umkehr, für die Rieber die komplette Mehrweg-System-Lösung hat. Physisch schon seit über 60 Jahren – und seit 2020 auch digital.



Behälter werden digital Über das EatTainable-System wird unser physischer Edelstahl Gastronorm-Behälter, dem etablierten Branchenstandard seit 1964, zu einem digital rückverfolgbaren Mehrwegsystem organisiert. Das vielfältige Behälterprogramm in verschiedenen Größen, Tiefen und Ausführungen bietet eine flexibel kombinierbare Auswahl für jeden Einsatz, ob für Food to go oder Delivery, in Einzelportionen oder im Großgebinde.

Zudem ist der Bestand an GN-Behälter in der Branche riesig. Wieso also neue Behälter oder Boxen kaufen, wenn man die bestehenden nutzen kann? Wir bieten über nachrüstbare QR-Codes, sowohl die Mehrweg-Lösung für unser Rieber GN-Sortiment, wie auch für herstellerunabhängige Lösungen.

Mehrweg QR-Codes Damit der Caterer bzw. Gastronom jederzeit weiß wo seine Behälter sind, hat er über das EatTainable-System volle Transparenz und Sicherheit. Ob Food to go im Restaurant/in der Kantine einzelportioniert in kleinen GN-Boxen mitgegeben wird oder im GN-Großgebinde in der Produktionsküche kommissioniert wird für öffentliche Einrichtungen – das System bietet die Allround Lösung nach einem einheitlichen Prinzip.

In beiden Fällen wird der Kunden QR-Code mit den Behälter QR-Codes verknüpft. Im Kleingebinde to go hat der Kunde hierbei seinen eigenen individuellen Kunden QR-Code in der kostenlosen EatTainable Endkunden App. In der Großküche hingegen werden die Behälter QR-Codes vor der Auslieferung auf den QR-Code der Lokation/Einrichtung verbucht, welcher auf dem Lieferschein aufgedruckt ist. Über mobile, digital vernetzte Scan-Einheiten kann hier die QR-Code Erfassung ohne zusätzlichen zeitlichen Aufwand direkt in den individuellen Küchenprozess integriert werden.

In die nachrüstbaren und unscheinbaren Behälter QR-Codes hat Rieber einiges an Entwicklung gesteckt, um sie beständig in der Großküche einsetzen zu können. Sie sind lebensmittelzertifiziert und temperaturbeständig von – 40 °C bis +180 °C . Ebenso einsetzbar zur Reinigung in der industriellen Spülmaschine.

Nachhaltigkeit und Einsparung Transparent machen Darüber hinaus trackt das System mit jedem QR-Code Scan, wie viel Gramm Einwegplastikverpackungen eingespart werden konnten. Eine Einportionen 0,9 Liter Box aus Edelstahl entsprechen rund 19 Gramm Plastikverpackung. In einem kleineren Referenz Restaurant summierte sich dies in 6 Monaten auf über 100 Kilogramm eingespartem Verpackungsmüll.

Bei einem Caterer für Schul- & Kitaessen im Großgebinde sogar ganze 14 Tonnen. In beiden Fällen trotz geringeren Mengen durch Corona und Schulschließungen. Damit macht das EatTainable System das nachhaltige Handeln nicht nur für den Caterer/Gastronom transparent, sondern auch für den Endkunden, der seine individuelle Einsparung in der App sieht.



Edelstahl: Lebensmittelunbedenklich Neben dem aktuellen Themen Nachhaltigkeit, CO2-Einsparung und Vermeidung von Verpackungsmüll, spielen die gesundheitlichen Faktoren von Food und Verpackungen eine elementare Rolle. Gesundes Essen muss „gesund verpackt sein“, wie auch der Name EatTainable hervorhebt – eine Wortkombination aus eat und sustainable, auf Deutsch nachhaltig essen.

Auch hierfür bietet der GN-Behälterstandard aus 100 Prozent lebensmittelunbedenklichem Edelstahl die Mehrweg-Lösung. Gerade im Mehrweg-Use muss das Material absolut hygienisch, geschmacks- & geruchsneutral sein und vor allem ohne Übertragung von Mikroplastik in das Essen. Genau hier kommen sämtliche Kunststoffe an ihre Grenzen, bedingt durch die weitaus niedrigeren Schmelztemperaturen von ca. 160 bis 260 °C im Vergleich zu Edelstahl mit 1500-1800 °C. Auch Glas und Keramik schaffen Schmelztemperaturen über 1000 °C und gelten als lebensmittelunbedenklich, doch diese sind weder robust, bruch- oder transportsicher.

Vor allem in ihrer Langlebigkeit sind Edelstahl GN-Behälter unschlagbar, je nach Beanspruchung können diese bis zu 20 Jahre im Einsatz sein. Diese lange Nutzungsdauer ist nicht nur nachhaltig und ressourcenschonend, sondern auch rechnerisch für den Return on Invest. Denn die „einfachen Behälter“ sind täglich der unmittelbare „Umsatzenabler“ in unserer Branche, da sie das verkaufte Food sicher und im Mehrweg-Kreislauf zum Gast bringen.

Die Zukunft is(s)t Mehrweg

Zusammenfassend bietet der Edelstahl-GN das perfekte Material für Food, kombiniert mit dem standardisierten Gastronorm Maß bringt es für die Prozesseffizienz und das Handling in der Gastro- & Küchenbranche weitere vielfältige Vorteile, wie z.B. einer optimalen Raumeffizienz, Stapelbarkeit und der Kompatibilität in und auf allen Gastro-Geräten und Systemen bis zur Ausgabe. Bereits 1964 wurde der weltweite Behälter-Branchenstandard maßgeblich durch Rieber etabliert, seither von uns ausschließlich Made in Germany produziert und zudem stetig durch viele Alleinstellungsmerkmale weiterentwickelt. Wie den vakuumierbaren Vaculid® GN-Deckel, für das Vakuumieren im GN-Behälter ohne Plastik. Zum Patent angemeldete GNONE® Stapelnase, für ein problemloses Entstapeln oder dem leitfähigen Swiss-Ply Mehrschichtmaterial der Thermoplates®, dem Kochtopf im GN-Format.

Der richtige und erforderliche Schritt in die Zukunft ist für alle ein Win-Win. Kunde, Gastronom und Caterer haben gemeinsam dazu beigetragen Einwegverpackungen zu vermeiden – durch den Edelstahl ganz ohne gesundheitliche Risiken.

Wie auch schon die Historie des GN`s seit 1964 zeigt – auf lange Sicht setzt sich immer der richtige Ansatz durch. Frei nach Theodor W. Adorno: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ Einwegplastik für Food ist schlichtweg nicht die richtige Lösung.

Robuste und nachhaltige Systeme werden sich durchsetzen. Davon ist die Unternehmer- und Inhaberfamilie Maier überzeugt und entwickelt mit ihrem Familienunternehmen weitere zukunftsweisende Innovationen für den Markt. Alle Player im Food-Ökosystem tragen Verantwortung für diesen Wandel und Rieber als Hersteller stellt sich dieser mit konkreten Lösungen. Die Zusammenarbeit und gemeinsame Problemlösungen über Branchen, Unternehmensgrenzen sowie Lieferketten hinweg sind unabdingbar, denn der Klimawandel ist nur mit gemeinschaftlichem Vorgehen lösbar.


Rieber GmbH & Co. KG





44 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen